Interessenten können sich gerne bei Désirée Kurzka melden.

 

Was beinhaltet die Begleithundeprüfung und wozu wird diese benötigt?

 

Diese Prüfung ist Grundlage für die Teilnahme an weiteren Prüfungen und Wettkämpfen im Hundesport, wie z. B. Agility, Obedience, Vielseitigkeitsprüfung (VPG), Turnierhundesport (THS) oder Fährtenarbeit (FH).

Die Begleithundeprüfung (BH-Prüfung) besteht insgesamt aus 4 Teilen:

 

Sachkundenachweis des Hundeführers
Hier muss der Mensch sein Wissen zu allen wichtigen Fragen zum Thema Hund unter Beweis stellen.

 

Unbefangenheitsprobe
Vor der Zulassung zur BH-Prüfung werden die Hunde einer Unbefangenheitsprobe unterzogen, bei der auch die Feststellung der Identität durch Kontrolle der Tätowiernummer oder Chip-Nummer erfolgt. Ein "unbefangener" Hund verhält sich neutral, selbstbewusst, sicher, aufmerksam, temperamentvoll oder gelassen.

 

Prüfung auf dem Übungsplatz (Unterordnung)
Die Prüfung im Unterordnungsteil erfolgt nach einem festgelegten Schema. Das Mensch-Hund-Team zeigt dabei Fußgehen mit und ohne Leine, Passieren einer Menschengruppe, Sitz aus der Bewegung, Platz aus der Bewegung mit anschließendem Abrufen. Eingefügt sind Wendungen, Tempowechsel und Anhalten. Außerdem muss der Hund, während ein anderes Mensch/Hund-Team seinen Unterordnungsteil absolviert, unangeleint in einer Entfernung von 30 Schritten zu seinem Hundeführer abliegen.

Verkehrsteil
Hier wird außerhalb des Hundeplatzes das sichere und freundliche Verhalten des Hundes gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern (Radfahrer, Spaziergänger, Jogger, etc.) und anderen Hunden überprüft.

Bei dieser Prüfung wird besonderes Augenmerk auf die Hund-Halter-Beziehung gelegt. Die Bindung des Hundes zu seinem Halter sowie der Umgang des Menschen mit seinem Partner Hund in den jeweiligen Situationen, werden über den gesamten Prüfungszeitraum beobachtet und bewertet.

 

Im Vorbereitungskurs zur Begleithundeprüfung erarbeiten wir die Grundlagen für ein harmonisches Miteinander, das Prüfungsschema mit den einzelnen Elementen der Unterordnungsübungen und das sicherere Verhalten der Teams bei den zu absolvierenden Aufgaben im Verkehrsteil und der Unbefangenheitsprüfung.

An diesem Kurs können Menschen jeden Alters teilnehmen, deren Hunde mindestens 1 Jahr alt sind.

Nachdem alle Anforderungen der Begleithundeprüfung vollständig und zuverlässig erarbeitet wurden, können die Teams bei einem Richter des DVG die offiziell anerkannte Begleithundeprüfung ablegen. Die Hunde müssen dabei mindestens 15 Monate alt sein. Die Prüfungstermine legt die HTG Filder e.V. zeitnah, der "Prüfungsreife" der Kursteilnehmer entsprechend, fest.

Bitte informieren Sie sich über die Trainingsstunden beim Trainer.

Eine kleine Auswahl von Bildern einer Übungsstunde gibt es nachfolgend (die Auswahl, Reihenfolge der Fotos sind rein willkürlich und entsprechen keiner Wertung).



Hundesport-Trainingsgemeinschaft Neckartal

(HTG Neckartal e.V.)